Leitfaden zur Erstversorgung


Ruhe bewahren
Den Jungvogel aus einer etwaigen Gefahrenzone bergen
Den Jungvogel warmhalten (Unterkühlte Vögel zuerst 15-30 Minuten aufwärmen)

Falls der Fundvogel noch unbefiedert ist: In der geschlossenen Hand halten, alternativ Nest in einer Schüssel mit Wollsocke vorbereiten, dazu eine Wärmflasche oder Körnerkissen und auf ca. 38 Grad erwärmen. Wichtig: Die Wärmequelle bzw. Vogel darf niemals auskühlen

Einen unbefiederten Pflegling NIEMALS mit Rotlicht wärmen und auch nicht in den Backofen!
Aufgefundene Jungvogel bitte keinesfalls füttern oder Flüssigkeit in den Vogel zwingen!
KEINESFALLS Katzenfutter, Hackfleisch, Milcherzeugnisse bzw. Mehl- oder Regenwürmer füttern!

Diese Nahrungsmittel können tödlich sein!

Mit gut gemeinter, aber falscher Fütterung oder Flüssigkeitsgabe kann man dem Jungvogel sehr viel Schaden zufügen.

Schon flügge Vögel sollten verletzungsgeschützt untergebracht werden (keinen Käfig – an diesem können sie sich die Federn zerstören). Hierzu eignet sich z.B. Karton, eine Katzentransportbox oder Eurobox. Darüber am besten ein Handtuch legen.

Achtung:
Ein auf dem Boden aufgefundener junger Mauersegler ist immer ein Notfall. Bitte niemals in die Luft werfen, um zu sehen, ob er fliegen kann.
Dies gilt auch für alle anderen Vögel, wenn sie einen instabilen bzw. verletzten Eindruck machen. Nach der Erstversorgung den ansonsten gesunden Jungvogel an eine wildvogelkundige Auffangstation oder einen wildvogelkundigen Päppler abgeben (Kontakt über die Ansprechpartner unseres Vereins – aufzufinden auf dieser Homepage – oder die Facebook-Gruppe „Wildvogelhilfe Notfälle“).